CESOP bei der Umsetzung der E-Invoicing-Pflicht

CESOP BEI DER EINFÜHRUNG DER E-INVOICING-PFLICHT

Im Zuge der Einführung der E-Invoicing-Pflicht wollte die Europäische Kommission ein gemeinsames System für alle Mitgliedsstaaten schaffen, um Umsatzsteuerbetrug zu verhindern.

Ab dem1. Januar 2024 wird das CESOP(Central Electronic System of Payment Information), das zentrale elektronische System für Zahlungsinformationen der Europäischen Kommission, für alle Mitgliedsstaaten verpflichtend.

CESOP wurde von der Kommission eingerichtet, um die Zahlungsdaten der Mitgliedsstaaten zügig zu sammeln und auf europäischer Ebene für die Zwecke der Aufdeckung und Untersuchung von Mehrwertsteuerbetrug zu nutzen.

  • Die Verordnung 2020/283 des Rates vom 18. Februar 2020, mit der die Verordnung (EU) 904/2010 zur Einrichtung des CESOP geändert wurde, legt fest, wie die Zahlungsdaten aufbewahrt und von den Mitgliedstaaten gesammelt und an das CESOPweitergeleitet werden sollen .
  • Zahlungsdienstleister müssen die Aufzeichnungen in elektronischem Format führen und mindestens drei Kalenderjahre ab dem Kalenderjahr, in dem die Zahlung erfolgte, aufbewahren.
  • Diese Register müssen dem Herkunftsmitgliedstaat des Zahlungsdienstleisters oder seinem Aufnahmemitgliedstaat, wenn die Dienste in einem anderen Mitgliedstaat als dem Herkunftsmitgliedstaat erbracht werden, zur Verfügung gestellt werden.
  • CESOP wird die von den Mitgliedstaaten gesammelten Daten speichern, sie für jeden Begünstigten zusammenfassen, sie analysieren und den Eurofisc-Verbindungsbeamten Zugang zu den Informationen gewähren.
  • Die Informationen werden vom CESOP höchstens fünf Jahre lang aufbewahrt, gerechnet ab dem Ende des Jahres, in dem die Informationen an das CESOP übermittelt wurden.

 

Die Mitgliedstaaten haben bis zum 31. Dezember 2023 Zeit um die Richtlinie 2020/284 umzusetzen und die Modalitäten für die Umsetzung dieser Verpflichtungen festzulegen, insbesondere in Bezug auf die Führung der Register in elektronischem Format und die Übermittlung dieser Register an die lokalen Behörden und später an CESOP.

Im April 2022 legt eine Verordnung[1] der Kommission die Durchführungsbestimmungen der Richtlinie 2020/284 über CESOP für die Mitgliedsstaaten fest. 

Damit CESOP funktioniert, wird es für Unternehmen verpflichtend sein, E-Invoicing und E-Reporting zu nutzen. e-VATplus hilft Ihnen, den Übergang zu Zahlungsdienstleistern in Ihrem Land zu vollziehen.

 

[1] Die Durchführungsverordnung (EU) 2022/1504 der Kommission vom 6. April 2022 legt die Durchführungsbestimmungen für die Verordnung (EU) Nr. 904/2010 des Rates fest.

 


 

 

e-VATplus bietet sich an, Sie bei diesem Prozess zu begleiten.

Unsere Experten können Ihre Situation prüfen, die Auswirkungen und Vorteile der MwSt.-Gruppe für Sie bewerten